Mittwoch, 19. November 2014

Neubau von 128 Wohnungen auf dem Friedberg in Frankfurt / M. im Passivhaus-Standard

Frankfurt. 
Eines der letzten freien Grundstücke im Quartier Altkönigblick auf dem Riedberg wird die stadteigene ABG Holding bebauen. Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne) gab gestern persönlich das Startsignal für den Bau von 128 Wohnungen an der Altenhöferallee. 64 davon werden aus der Stadtkasse bezuschusst. 
Zu dem im Passivhaus-Standard entstehenden Projekt gehört auch eine Kindertagesstätte mit einer Fläche von 300 Quadratmetern. „Es ist gut, in dieser exponierten Lage sozialen Wohnungsbau zu betreiben“, betonte Planungsdezernent Cunitz und betonte, die Stadt betreibe Wohnungsbau in der richtigen Mischung. Das Bauvorhaben trägt die Handschrift des Architekturbüros „Raumwerk“, das sich in einem zweistufigen Verfahren mit seinen städtebaulichen und gestalterischen Ideen durchgesetzt hat. Die Jury lobte die Entwürfe von „Raumwerk“ als „atmend, großzügig, offen und dem Ort angemessen, von dem aus sich ein fantastischer Blick auf die Skyline bietet“. Die Hälfte der insgesamt 128 Wohneinheiten wird als öffentlich geförderter Wohnungsbau realisiert. 20 Wohnungen entstehen im ersten Förderweg, der Rest wird aus dem Mittelstandsprogramm unterstützt. Insgesamt will die ABG 42,5 Millionen Euro für die Bebauung des Areals in unmittelbarer Nachbarschaft zum koreanischen Generalkonsulat investieren.
Damit „setzen wir allmählich den Schlusspunkt in diesem Neubaugebiet“, sagte Werner Hackermeier von der Stadtentwicklungsgesellschaft der Hessen-Agentur. „Mit diesem Projekt entsteht ein schönes Entree zum Riedberg“, hob ABG-Chef Frank Junker hervor.
Quelle: Frankfurter Neue Presse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen